Willkommen auf SÜDKURS. Hier findest du Infos zu Studiengängen, Hochschulen und deinen Perspektiven im Süden Deutschlands.

12.06.2018

Dort helfen, wo wenig Hilfe ankommt Studierende der Hochschule Aalen verteilen Hörhilfen in Jordanien

Fünf Studierende des Studiengangs Hörakustik der Hochschule Aalen waren mit Prof. Dr. Annette Limberger und Daniel Andres in Jordanien. Dort haben sie Menschen geholfen, die sonst keinen oder nur sehr eingeschränkten Zugang zu medizinischer Versorgung haben. Im Gepäck hatten sie alles, was man für eine Versorgung mit Hörgeräten benötigt, darunter über 400 Hörsysteme. Bei den Betroffenen wurde zunächst eine HNO-ärztliche Untersuchung durchgeführt. Ein anschließender Hörtest zeigte, ob sie für eine Versorgung mit Hörsystemen in Frage kamen. War dies der Fall, wurden Abformungen von den äußeren Ohren genommen, diese bearbeitet und Hörsysteme angepasst.

Prof. Dr. Annette Limberger (in weiß) verhalf gemeinsam mit Studierenden der Hochschule Aalen schwerhörigen Patienten in Jordanien zu einer Hörhilfe. Bildnachweis: © Hochschule Aalen/ Friedemann Heller

AALEN/ JORDANIEN Warum Jordanien? Geboren wurde die Idee durch die Teilnahme an einer Rallye vor fast zehn Jahren. Diese Rallye führte vom Allgäu nach Jordanien, wo durch den Verkauf der Autos als Ersatzteillager verschiedene Projekte zusammen mit dem Welternährungsprogramm (WFP) finanziert wurden. Die Hochschule Aalen nahm mit einem Team teil und begann damals Hilfsbedürftige mit Hörsystemen zu versorgen. Die Planungen hierzu begannen im Jahr 2008 zusammen mit jordanischen Helfern wie Sakher Al Fayez, der die Reisen bis heute betreut und alles Wesentliche in Jordanien organisiert.

Ausgesucht werden Orte, an denen überwiegend Menschen leben, die sich weder eine Krankenversicherung noch eine medizinische Versorgung leisten können. So führte die Reise in diesem Jahr von Amman, über Zarqa und Al-Mafraq im Norden bis nach Wadi Musa und Wadi Araba im Süden des Landes. „Es ist schon erschütternd, welche Armut hier zum Teil herrscht“, bemerkt Prof. Dr. Annette Limberger und ergänzt: „Trotzdem sind die Menschen bereit, uns ihr letztes Essen zu geben, um wieder besser hören zu können.“

Hörprobleme sind in Jordanien häufig. Das hat verschiedene Gründe. Zum einen die klimatischen Bedingungen. Eine fast ganzjährige, trockene Hitze sorgt dafür, dass das Ohrschmalz sehr stark austrocknet und im Gehörgang festsitzt. Häufig werden zudem Wattestäbchen oder anderes Gerät verwendet, die das Ohrschmalz nur nach hinten Richtung Trommelfell schieben. Das Ohrschmalz und die Hitze sorgen für einen Wärmestau, in dem sich Bakterien vermehren, es kommt zu heftigen Ohrentzündungen. Ein wichtiges Anliegen ist, die Menschen darüber aufzuklären, dass die Verwendung von jeglichen Gerätschaften im Gehörgang sehr ungesund ist. Als weitere Ursache für Hörprobleme müssen häufig auch Verwandtenehen angesehen werden. Es kommt nicht selten vor, dass Cousine und Cousin ersten Grades heiraten und Kinder bekommen. Genetische Defekte werden so meist von zwei Seiten an die nächste Generation vererbt. Das Resultat sind häufige, sehr hochgradige Schwerhörigkeiten.

„Auch hier ist Aufklärung ein ganz wichtiges Standbein unserer Arbeit“, erklärt Annette Limberger. So kam unter anderem ein Großvater mit seinen fünf schwerhörigen Enkelsöhnen, um diese versorgen zu lassen. Hätte er für die Kinder die Hörgeräte kaufen müssen, so wäre das der komplette Verdienst von zwei Jahren gewesen. „Das ist für diese Familien schlicht unmöglich, also bleiben die Kinder meistens unversorgt und schlagen sich mehr schlecht als recht durchs Leben“, führt Annette Limberger aus. Das ist auch wieder ein Teil des Teufelskreises, denn wo soll ein schwerhöriger junger Mann oder eine junge Frau einen Partner oder Partnerin finden. Meist wird dann die Cousine oder der Cousin aus der Familie bestimmt.

 

Schwerhörigkeit frühzeitig bekämpfen: Cochlea-Implantate

Für manche kommen die Hörgeräte gar nicht mehr in Frage, da sie einfach zu schlecht hören, diese benötigen dann ein Cochlea-Implantat. Das ist ein Hörsystem, bei dem eine Elektrode in die Hörschnecke eingeführt wird. Der Reiz wird dabei über einen Sprachprozessor und das Implantat direkt auf den Hörnerv übertragen. Allerdings ist eine frühe Implantation für den Spracherwerb unbedingt notwendig. In Deutschland werden Kinder, die von Geburt an hochgradig bis an Taubheit grenzend schwerhörig sind, im Alter von etwa einem Jahr mit einem Cochlea Implantat versorgt. In Jordanien ist eine solch frühe Versorgung nicht gewährleistet, zumal sie nicht von der Krankenkasse abgedeckt wird.

In den letzten zehn Jahren wurde auf diesem Gebiet durch die Initiative viel erreicht. Hatte König Abdullah II. vor zehn Jahren noch einhundert Implantate verteilen lassen, so werden mittlerweile fast 500 pro Jahr implantiert. „Das ist zwar noch lange nicht ausreichend, doch die Richtung stimmt“, berichtet Annette Limberger. Neben der Versorgung werden auch Kontakte zu den örtlichen Universitäten und Hochschulen geknüpft, um die Ausbildung im Bereich der Audiologie voranzubringen. Ziel ist es, in diesen Einrichtungen in Kooperation mit der Hochschule Aalen einen Masterstudiengang Audiologie zu etablieren, der Absolventen und Absolventinnen dann auch berechtigt, sich niederzulassen. „Es gibt noch viel zu tun, daher werden wir uns auch weiter in der Region engagieren“, erklärt Annette Limberger.

Das Team finanziert sich über den Verein „SINN-voll helfen e.V.“, dessen Vorsitzende Annette Limberger ist. Aus Spenden werden Materialen beschafft, die zur Herstellung von Otoplastiken notwendig sind, aber auch Hörgeräte zugekauft, obwohl viele gespendete, gebrauchte Hörsysteme zum Einsatz kommen. Doch meist sind diese gespendeten Hörsysteme nicht so hochverstärkend, wie es für die besondere Klientel in Jordanien notwendig ist.

In Jordanien selbst wurde das Team von der Lamar-Foundation, einer Stiftung der Lamar-Holding, unterstützt. Diese Stiftung hat sich das Ziel gesetzt, die medizinische Versorgung und die Bildung im Nahen Osten zu verbessern.

SINN-voll helfen e.V.:

Anton-Huber-Str. 23

73430 Aalen

IBAN: DE98 6145 0050 1000 4679 58

BIC: OASPDE6AXXX

Kreissparkasse Ostalb

Facebook

Frag doch einfach

Studierendenvertretung

Universität Ulm

Julia Gienger

Fachbereich Sozialwesen
DHBW Heidenheim
Studentin

Verena Traub

Fachbereich Wirtschaft
DHBW Heidenheim
Studentin

Julia Meinel

DHBW Heidenheim
Studierendensprecherin

Tim Steiner

Wirtschaftsingenieurwesen
HS Albstadt-Sigmaringen
Student

Katharina Grath

Lebensmittel- und Verpackungstechnologie
Hochschule Kempten
Studentin

Susanne Nölp

Sozialwirtschaft
Hochschule Kempten
Studentin

Thiemo Fieger

Wirtschaftsingenieurwesen – Maschinenbau
Hochschule Kempten
Student

Jakob Breiner

Maschinenbau
Hochschule Kempten
Doktorand

Markus Kreysch

Corporate Management & Economics (Wirtschaftswissenschaften)
Zeppelin Universität

Florian Gehm

Politics, Administration & International Relations (Politik- & Verwaltungswissenschaft
Zeppelin Universität

Valentina Consiglio

Sociology, Politics & Economics (Soziologie, Politik & Ökonomie)
Zeppelin Universität

Lutz Fells

Communication & Cultural Management (Kommunikations- & Kulturwissenschaften)
Zeppelin Universität

Susan Heinzl

Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen
Hochschule Neu-Ulm
Studentin

Julia Ekhardt

Betriebswirtschaft
Hochschule Neu-Ulm
Studentin

Sevcan Konuk

Information Management Automotive
Hochschule Neu-Ulm
Studentin

Zentrale Studienberatung

Hochschule Ulm

Uta Hagel

Architektur
Hochschule Biberach
Assistentin

Simone Mast

Energie-Ingenieurwesen
Hochschule Biberach
Assistentin

Marion Denninger

Energiesysteme
Hochschule Biberach
Assistentin

Thomas Manall

Bauingenieurwesen
Hochschule Biberach
Assistent

Carolin Seifert

Projektmanagement (Bau)
Hochschule Biberach
Assistentin

Iris Schnekenburger

BWL (Bau und Immobilien)
Hochschule Biberach
Assistentin

Christin von Taczala-Gierszewski

Energiewirtschaft (BWL)
Hochschule Biberach
Akademische Mitarbeiterin

Bettina Mößle

Pharmazeutische und Industrielle Biotechnologie
Hochschule Biberach
Assistentin

Leslie Beranek

Kommunikationsdesign
Hochschule für Kommunikation und Gestaltung Ulm
Studentin

Julian Perisa

Unternehmens- und Marktkommunikation
Hochschule für Kommunikation und Gestaltung Ulm
Student

Susanne Reuter

Fakultät Elektronik und Informatik
Hochschule Aalen

Susanne Edelmann

Internationale Betriebswirtschaft (Bachelor)
Hochschule Aalen

Prof. Dr. Christian Koot

Wirtschaftsinformatik
Hochschule Aalen

Simone Haag

Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor)
Hochschule Aalen

Aline Hermann

Gesundheitsmanagement (Bachelor)
Hochschule Aalen

Christine Bauer

Gesundheitsmanagement (Master)
Hochschule Aalen

Juliana Schwan

Fakultät Optik und Mechatronik
Hochschule Aalen

Gaby Keil

Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik
Hochschule Aalen

Jutta Stenzenberger

Oberflächentechnologie/Neue Materialien
Hochschule Aalen

Prof. Dr. Christian Neusüß

Fakultät Chemie
Hochschule Aalen

Helga Herkommer-Wagner

Industrial Management (Master)
Hochschule Aalen

Bettina Schwedt

Studienberatung
SRH Fernhochschule – The Mobile University

Claudia Figel

Betriebswirtschaft und Management (B.A.)
SRH Fernhochschule- The Mobile University

Christina Schoger

Hotel- und Tourismusmanagment (B.A.)
SRH Fernhochschule- The Mobile University

Dominik Schärmer

Sportmanagment (B.A.)
SRH Fernhochschule- The Mobile University

Sabine Pandrock

Medien und Kommunikationsmanagement (B.A.)
SRH Fernhochschule- The Mobile University

Romina Ruf

Wirtschaftspsychologie (B.Sc.)
SRH Fernhochschule- The Mobile University

Eva Schmidberger

Prävention und Gesunheitspsychologie (B.A.), Soziale Arbeit (B.A.)
SRH Fernhochschule- The Mobile University

Sophia Wucherpfennig

Gesundheitsmanagement (B.A.), Sozialmanagement (B.A.), Soziale Arbeit (B.A.)
SRH Fernhochschule- The Mobile University

Kathirn Stehle

Lebensmittelmanagement und - technologie (B.Sc.) Pharmamanagement und -technologie (B.Sc.)
SRH Fernhochschule- The Mobile University

Thomas Becker

Psychologie (B.Sc.) Angewandte Psychologie mit Schwerpunkt Wirtschaft (M.Sc.)
SRH Fernhochschule- The Mobile University

Corinne Gabriel

Digital Management & Transformation (M.Sc.) Medien und Kommunikationsmanagement (M.A.) Wirtschaftspsychologie, Leadership & Management (M.Sc.), Health Care Management (M.A.)
SRH Fernhochschule- The Mobile University

Rebecca Koch

Systems Engineering
Hochschulzentrum Memmingen
Studienberatung